Erfolgreich zum Jahresende

Die diesjährigen Hallenbezirksmeisterschaften standen für unsere Lok-Leichtathleten unter einem guten Stern. Es konnten viele Erfolge gefeiert werden. Als erfolgreichste Sportlerin von Lok kann sich Svenja Kwisdorf (AK w10) bezeichnen lassen. Im Weitsprung lag sie bis zum letzten Versuch in Führung, aber im letzten Versuch legte eine ihrer Konkurrentin eine neue Führungsweite vor. Doch Svenja behielt die Nerven und konterte in ihrem letzten Versuch diese Weite um 4cm und gewann die Goldmedaille mit 4,25m. Nachdem Svenja bei zurückliegenden Meisterschaften immer Pech im 50m Finale hatte, passte auch hier diesmal alles und Svenja konnte sich mit einer Zeit von 7,87s den 2. Platz ersprinten. Im Hochsprung gelang Svenja eine Überraschung, hier überwand sie ihre anfängliche Unsicherheit und Angst vor der Höhe und übersprang am Ende 1,23m, was mit einer weiteren Silbermedaille belohnt wurde.


In der AK w10 gingen ebenfalls Lucie Kienast und Lara Auerbach an den Start. Lucie hatte schon bei der Erwärmung mit Schmerzen im Fuß zu kämpfen. Dennoch erlief sie sich einen Platz im 50m Finale. Als sie das Finale lief zollten die Schmerzen ihren Tribut und Lucie kam, ohne ihr Leistungsniveau ausschöpfen zu können, auf Platz 8 ein. Lara Auerbach ging im 800m Lauf an den Start. Im ersten Zeitlauf wurde eine Siegerzeit von 2:56,82min vorgelegt. Im zweiten Zeitlauf konnte Lara anfangs an der dreiköpfigen Spitzengruppe dran bleiben. Auch wenn Lara das hohe Tempo der Spitzengruppe nicht bis zum Ende mitgehen konnte, kam sie am Ende mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 2:54,26min und auf Platz 4 ins Ziel.


Marie Anders (AK w11) lief in ihrem 50m Vorlauf als Zweite ins Ziel. Da es aber 5 Vorläufe gab und nur die 5 Vorlaufschnellsten und dann nur noch 3 Zeitschnellste ins Finale gekommen sind, hat Marie ganz knapp das Finale verpasst. Im 800m Lauf zeigte sie eine solide Leistung und belegte am Ende Platz 6. Meike Hühne (ebenfalls AK w11) konnte im Weitsprung ihre Saisonleistung bestätigen und einen Platz im Mittelfeld belegen. Im Hochsprung hatte sie etwas Pech, hier konnte sie nicht an ihre schon gezeigten Leistungen bei zurückliegenden Wettkämpfen anknüpfen, so dass es leider nur für den 9. Platz reichte. Meike steht aber noch am Anfang beim Hochsprungtraining, so dass eine Instabilität in Wettkampfleistungen nicht ungewöhnlich ist und die Sicherheit im Training aufgebaut wird.


Marius Schmidt (AK m12) erlief sich im 60m Finale überraschend den 4. Platz in einer Zeit von 8,90s. Im Kugelstoßen konnte Marius bereits im 1. Versuch eine neue persönliche Bestleistung aufstellen, die er im Laufe des Wettbewerbes weiter steigern konnte. Am Ende stand für ihn eine Weite von 9,21m zu Buche. Leider wurden seine guten Leistungen nicht belohnt, er belegte in diesem Fall den undankbaren 4. Platz.


Tom Quasthoff (MJB) erreichte im Weitsprung eine neue persönliche Bestleistung mit 6,48m und konnte sich damit den Vizebezirksmeistertitel sichern. Im 60m Finale wurde es spannend. Hier lief er mit einer Zeit von 7,49s auf den 3. Rang, knapp hinter dem Zweitplatzierten, welcher 7,48s lief. Im Hochsprung fand Tom zu alter Stärke zurück. Nach einem verpatzten Wettkampf im Sommer galt es die dabei entstandene Unsicherheit zu überwinden. Tom fand souverän in den Wettbewerb und konnte sich mit übersprungenen 1,85m über den Bezirksmeistertitel freuen. Auch Martin Sagebaum (AK m15) ging im Hochsprung an den Start. Auch er konnte seine Konkurrenz hinter sich lassen und neben einer neuen persönlichen Bestleistung über 1,59m auch den Bezirksmeistertitel mit nach Hause nehmen.


Unsere Jüngsten komplettierten dieses gute Gesamtergebnis unserer Lok-Athleten. Emma Geppert und Clara Klein (beide AK w8) starteten zum 1. Mal im Gehen. Beide teilten sich die 1000m sehr gut ein und konnten sich am Ende über Podiumsplätze freuen. Emma gewann mit einer Zeit von 7:08,95min die Silbermedaille und Clara die Bronzemedaille mit 7:35,82min. Emma konnte noch den Endkampf der Besten 8 im Weitsprung mit einer Weite von 3,04m erreichen. Da aber der Zeitplan eng bemessen war, musste sie nach den ersten 3 Versuchen zum Gehen und direkt nach dem Gehen ihre 3 Versuche des Endkampfes absolvieren. Dennoch zeigte sie nochmal 3 gute Sprünge und belegte am Ende Platz 8. Nadine Stracke (ebenfalls AK w8) ging über 600m an den Start. Sie ließ sich vom hohen Anfangstempo nicht beirren und lief ihr Rennen. So konnte sie bereits am Ende der ersten Runde ihre Aufholjagd starten. In einem phänomenalen Endspurt rollte sie das Feld von hinten auf und lief nach 2:19,97min als Dritte in ihrem Zeitendlauf ins Ziel. Nachdem der zweite Zeitendlauf im Ziel war, stand fest, dass Nadine insgesamt Sechste geworden ist. Til Tabbert (AK m8) ersprintete sich einen Platz im 50m Finale. Hier konnte er seine Vorlaufzeit noch einmal verbessern und belegte mit 8,62s den 6. Platz. An dieser Stelle sei erwähnt, dass die Teilnahme an der BM für Clara, Nadine und Til erst der zweite Wettkampf überhaupt war. Unsere Jüngsten können stolz auf ihre Leistungen sein und geben Anlass zur Freude und Ansporn für weitere gute Leistungen.